Brustrekonstruktion

Es gibt wohl kaum ein medizinisches Ereignis, vor dem Frauen so viel Angst haben wie vor einer Mastektomie. Das Entfernen der Brust aufgrund einer schwerwiegenden Erkrankung stellt betroffene Patientinnen vor eine enorme seelische Belastung. Zunächst überwiegt bei einer Schreckensdiagnose wie Brustkrebs die Sorge vor der Zukunft und der unbedingte Wunsch, wieder gesund zu werden. Ist ein Abnehmen der Brüste nicht zu vermeiden, stellt dieser Schritt die Patientinnen vor das nächste einschneidende Erlebnis. Gehören Sie zu den betroffenen Frauen, ist es in erster Linie wichtig, dass Sie den schwierigen Weg nicht alleine gehen. Sprechen Sie mit Ihren engsten Vertrauten über Ihre Ängste oder nehmen Sie die Leistung eines Psychologen in Anspruch. Haben sich die ersten Anzeichen von Panik und Verzweiflung gelegt, kann der Gedanke an eine Brustrekonstruktion Ihnen neuen Mut geben. Eine Mastektomie ist eine gewaltige Herausforderung – mit den richtigen Menschen an Ihrer Seite werden Sie diese aber bewältigen! Frau Dr. Raab und ihr Team haben gemeinsam unzählige Erfahrungen auf diesem Gebiet gesammelt und Informieren Sie gerne über eine Brustrekonstruktion.

Sofort-Rekonstruktion oder Spät-Rekonstruktion?

Der Gedanke an eine unmittelbare Brustrekonstruktion gibt vielen Frauen Hoffnung und den Mut, nach vorne zu blicken. Die Angst, sich nicht mehr weiblich zu fühlen, wird von der Aussicht auf eine baldige Brustrekonstruktion unterdrückt. Wer sich für eine Sofort-Rekonstruktion entscheidet, muss sich allerdings bewusst sein, dass der operative Eingriff sowie die nachfolgende Genesungsphase intensiver sein werden als bei der einer späten Rekonstruktion. Neben der oftmals kürzeren Erholungsdauer hat diese Brustrekonstruktion noch weitere Vorteile. Da der Vergleich mit dem alten Körperbild nicht mehr direkt in der Erinnerung verankert ist, sind Patientinnen zufriedener mit dem Ergebnis. Was einmal war, ist – zumindest in Ansätzen – verarbeitet. Die Vorfreude auf und die Freude über das neue Erscheinungsbild überwiegen das Gefühl des Verlusts. Welche Behandlungsmethode für Sie passend ist, können Sie nur selbst entscheiden. Frau Dr. Raab berät Sie gerne eingehend über die bestehenden Alternativen. Sie verfügt über jahrelange Erfahrung in der Brustrekonstruktion und bereits zahlreiche Patientinnen auf diesem Weg begleitet.

Operationsmöglichkeiten bei einer Brustrekonstruktion

Eine Brust kann durch Brustimplantate bzw. Prothesen oder durch Eigengewebe rekonstruiert werden. Brustimplantate werden in einem chirurgischen Eingriff unter den Brustmuskel und die verbleibende Haut gesetzt, ähnlich wie bei einer Brustvergrößerung. Einige Frauen entscheiden sich für die Verpflanzung von körpereigenen Hautlappen, bestehend aus Haut, Fettgewebe und Muskeln. Diese werden beispielsweise aus dem Bauch- oder Rückenbereich entnommen, neu geformt und operativ an der Brust angesetzt. Für ein ästhetisch ansprechendes Endergebnis kombiniert Frau Dr. Raab diese beiden Vorgehensweisen im Einzelfall – selbstverständlich nach vorheriger Absprache mit Ihnen.

Brustrekonstruktion in Gesamttherapie einbinden

Viele Frauen wissen, dass aufgrund einer schwerwiegenden Erkrankung eine oder beide Brüste abgenommen werden müssen. Um nicht zu sehr unter diesem Umstand zu leiden, entscheiden sich viele für eine unmittelbare Brustrekonstruktion. Um diesen Prozess nahtlos und ohne lange Wartezeiten durchführen zu können, ist die frühzeitige Einbindung des Facharztes für Plastische Chirurgie ratsam. Vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch mit Frau Dr. Raab und integrieren Sie sie und ihr Team in die Gesamttherapie. Gemeinsam mit Ihren behandelnden Gynäkologen sowie Onkologen sollte die Brustrekonstruktion interdisziplinär, detailliert geplant und mit festen Terminen abgestimmt werden. Oftmals werden parallel zur Rekonstruktion der Brüste noch Bestrahlungen oder Chemotherapien durchgeführt. Lassen Sie sich ausführlich darüber beraten, ob es im Zuge überschneidender Behandlungen zu einer Verschlechterung des Endergebnisses kommen kann und ziehen Sie ggf. eine Spät-Rekonstruktion nach einigen Monaten in Betracht. Bei ihrer Entscheidung unterstützt Sie Frau Dr. Raab gerne. Haben Sie sich auf eine Behandlungsart festgelegt, wird die Operation im St. Josef Krankenhaus in Essen-Kupferdach durchgeführt. Hier können Sie sich vertrauensvoll in die sorgsamen Hände des erfahrenen Teams geben, das Ihnen während der gesamten Zeit zur Seite steht und immer ein offenes Ohr für Ihre Fragen und Ängste hat.

 

Dr. Lona Raab berät sie gern zum Thema Brustrekonstruktion
Tel.: 0201 - 89 78 39 04
Mail: info@dr-lona-raab.de