Fettabsaugung

Die Fettabsaugung gehört wohl zu den bekanntesten Eingriffen in der ästhetischen und plastischen Chirurgie. Im Zentrum der Behandlung steht die Reduzierung von hartnäckigen Fettpolstern, die als unansehnlich empfunden werden und zu einer ablehnenden Selbstwahrnehmung führen. Durch die Beseitigung dieser Depots helfe ich meinen Patientinnen und Patienten, Ihr Körperempfinden nachhaltig zu optimieren.

Beim Blick in den Spiegel sind viele Menschen extrem selbstkritisch. Moderne Schönheitsideale tragen da einen maßgeblichen Teil dazu bei. Doch was wir in Printmagazinen oder auf Fotos erblicken, entspricht nicht der Realität. Den makellosen Menschen oder die perfekte Figur gibt es nicht. Entscheidend ist jedoch, dass jede Person sich in ihrer Haut wohl fühlt. Nur wer mit sich und seinem äußeren Erscheinungsbild zufrieden ist, strahlt eine positive Außenwirkung aus. Diese Aura erleichtert den Alltag erheblich. Wer mit sich im Reinen ist, erscheint auch anderen Menschen attraktiv und verfügt über ein gewinnendes Auftreten – ein absoluter Pluspunkt bei der Suche nach einem Lebenspartner oder einer neuen beruflichen Herausforderung.

Hartnäckige Fettpölsterchen an Bauch, Beinen oder am Po sorgen dafür, dass Sie sich unwohl fühlen? Leidet Ihr Selbstwertgefühl unter diesen Ablagerungen? Bevor Sie sich für eine Fettabsaugung entscheiden, sollten Sie sich zunächst gründlich mit der Thematik auseinandersetzen.

 

Problemzonen von Frauen und Männern

Nahezu jeder Mensch kann einen Bereich an sich nennen, mit dem er nicht vollkommen zufrieden ist. Die sogenannten Problemzonen treten bei Frauen und Männern an unterschiedlichen Stellen auf. Manche Körperbereiche lassen sich insbesondere zur kalten Jahreszeit sehr gut kaschieren. Doch andere sind auch durch die Kleidung sichtbar oder kommen spätestens beim nächsten Sommerurlaub ans Tageslicht.

Frauen empfinden Fettablagerungen an den Oberschenkelaußenseiten (Reiterhosen) oft als unschön. Zudem hadern sie mit Fettpölsterchen am oder unterhalb des Pos. Auch Ansammlungen an Knien, Waden oder am Kinn sorgen für den Wunsch nach einer Fettabsaugung. Eine Region, mit der das weibliche und das männliche Geschlecht gleichermaßen zu kämpfen haben, ist der Bauch. Eine Entfernung von Fettdepots in diesem Körpersegment gehört daher zu den häufigsten chirurgischen Eingriffen. Bei Männern und Frauen gehören auch die Hüften zu den primären Problemzonen. Zweifel über die eigene Außenwirkung wecken bei Männern Fettpolster im Brustbereich, die sogenannte Pseudogynäkomastie. Oft gehen diese kritischen Gedanken mit einer erheblichen psychischen Belastung einher, so dass eine Operation als Mittel für eine mentale Stärkung dient.

Das sogenannte Lipödem wird fälschlicherweise oft als Reiterhosensyndrom bezeichnet. Tatsächlich handelt es sich dabei aber um eine Krankheit, in deren Verlauf sich Fettgewebe und Flüssigkeit in verschiedenen Stadien an Oberschenkeln und Hüften – später auch an Unterschenkeln und Armen – anhäuft. Es entstehen blaue Flecken, ein unangenehmes Druckgefühl und Schmerzen sowie psychische Beeinträchtigungen, die für die Betroffenen extrem belastend sind. Frau Dr. Raab hat langjährige Erfahrung in der operativen Beseitigung eines Lipödems und steht Ihnen bei Fragen zu Kosten, Dauer und Vorgehensweise sowie Risiken gerne zur Verfügung.

 

Dauerhaft schlank durch fettabsaugen?

Dass der menschliche Körper Fettzellen enthält, ist vollkommen normal. Die Positionierung dieser Zellen ist genetisch festgelegt, „Problemzonen“ gibt es folglich tatsächlich. Krankheitsbedingt oder durch falsche Ernährung vermehren sich diese allerdings nicht, sie wachsen. Eine einzelne Zelle kann so ihre zehnfache Größe erreichen. Bei der chirurgischen Entfernung von überschüssigem Fett (Liposuktion) werden Fettdepots gezielt abgesaugt, um die Körpersilhouette zu formen. Eine ästhetisch ansprechende Modellage des Körpers ist der Wunsch vieler Patientinnen und Patienten. Fälschlicherweise wird diese Methode oft als zeitgünstige Alternative zu einer Diät verstanden. Bei dem Eingriff geht es aber in erster Linie nicht darum, Gewicht zu reduzieren, sondern die Proportionen ansprechend zu formen. Im Zuge einer Liposuktion werden an gezielten Körperstellen Zellen entnommen. Sie können dort nicht nachwachsen. Allerdings können sich die verbleibenden Fettzellen vergrößern. Die Annahme, durch einen einmaligen Eingriff dauerhaft von Polsterchen befreit zu sein, ist folglich nicht korrekt.

Besseres Ergebnis durch Kombination: Fettabsaugung und Straffung

In meiner Praxis werde ich immer häufiger mit der Frage konfrontiert, ob sich eine Fettabsaugung mit einer Hautstraffung kombinieren lässt. Die Kombination dieser beiden Behandlungsarten ist in einigen Fällen sehr sinnvoll. Nach einer erfolgreichen Diät oder einer Schwangerschaft bleiben häufig einige hartnäckige Fettpolster am Körper haften, die sich auch mit einem ausgewogenen Sport- und Ernährungsplan nicht bekämpfen lassen. Zusätzlich treten Veränderungen der Haut auf. Sie verliert an Elastizität und hängt schlaff nach unten. Aus diesem Grund bitten mich viele meiner Patientinnen und Patienten um die Reduzierung von Fettgewebe  und die Straffung von Haut in einem Schritt. In einem vertrauensvollen Gespräch erörtern wir gemeinsam, welche Vorstellungen vorliegen und wie diese bestmöglich umgesetzt werden können. Fällt die Entscheidung zugunsten einer operative Behandlung, wird diese von einem ausgezeichneten Team und mir im St. Josef-Krankenhaus in Essen-Kupferdreh durchgeführt.

 

Dr. Lona Raab berät sie gern zum Thema Fettabsaugung
Tel.: 0201 - 89 78 39 04
Mail: info@dr-lona-raab.de