Verschluss der Rektusdiastase

Werdende oder junge Mütter befassen sich oft intensiv mit dem Thema Verschluss der Rektusdiastase. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass es im Zuge der Schwangerschaft oder der Geburt durch Pressen und Druck im Innenbauch zu einer sogenannten Rektusdiastase kommt. Dabei weichen die geraden Bauchmuskeln auseinander. Diese Veränderung der Bauchmuskulatur nennt man Diastase. Die Ausweitung betrifft die linea alba, eine senkrecht verlaufende Art von Bindegewebe am Bauch. Rechter und linker gerader Bauchmuskel wandern auseinander, es entsteht ein Spalt. Der Befund wird auch als Mittellinienbruch bezeichnet. Häufig wird eine Vorwölbung oberhalb des Bauchnabels sichtbar, was die Vermutung eines echten Bauchwandbruchs nahelegt, was bei einer Rektusdiastase jedoch nicht der Fall ist. In ihrer Klinik hat Frau Dr. Raab bereits zahlreiche Frauen und Männer zu diesem Eingriff beraten und behandelt. Fällt die Entscheidung für einen Verschluss der Rektusdiastase, führt die erfahrene Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie den Eingiff  persönlich durch.

Wie kommt es zu einer Rektusdiastase?

Von einem Mittellinienbruch sind überwiegend schwangere Frauen oder übergewichtige Menschen betroffen. Die Bauchmuskulatur reagiert mit dem Auseinandergehen der Muskulatur auf den wachsenden Bauch. Ein besonderer Risikofaktor stellt eine Zwillingsschwangerschaft dar, da die Belastung dabei sehr hoch ist. Das Auseinanderweichen der geraden Bauchmuskeln im Verlauf der Schwangerschaft oder während der Geburt ist bei einer Zwillingsschwangerschaft höher als bei einer normalen Schwangerschaft. Der entstandene Spalt entwickelt sich in vielen Fällen auf natürliche Art und Weise zurück. Mütter können dieses Zusammenziehen der Muskulatur mit einer bestimmten Rückbildungsgymnastik unterstützen, zu starke Belastung kann hingegen kontraproduktiv sein. Ein richtiges Training kann der Diastase vorbeugen oder sie zurückbilden. Leider funktioniert das Verschließen der „Lücke“ nicht immer von selbst oder rein durch Sport. Viele Frauen leiden nach emsiger Geduld und ausdauernden Übungen noch immer unter den Nachwirkungen der Schwangerschaft und wünschen sich einen operativen Verschluss der Rektusdiastase.

Ist ein Verschluss der Rektusdiastase erforderlich?

Viele Patientinnen und Betroffene haben starke Haltungsprobleme, sie haben den Wunsch zu ihrem alten Körperbild und Selbstwertgefühl zurückzukehren. Auch wenn Sie sich unsicher sind, ob Sie die chirurgische Operation durchführen lassen möchten oder nicht, sollten Sie auf jeden Fall einen Beratungstermin mit Frau Dr. Raab vereinbaren. Wartet man zu lange mit der Entscheidung, kann es zu einer Zunahme der Beschwerden kommen. Die Ärztin wird Sie ausführlich hinsichtlich der Notwendigkeit eines operativen Eingriffs zur Korrektur der Position von Bauchwand und Beckenboden beraten. Auch Möglichkeiten des gezielten Trainings werden aufgezeigt. Leiden Sie unter schmerzhaften Folgen des Mittellinienbruchs, sollten Sie ebenfalls nicht lange zögern und sich über Behandlungsmöglichkeiten informieren. Seien Sie sich zudem im Klaren, dass der Eingriff mit größerer Lücke immer beschwerlicher und komplizierter wird.
Hinweis: Können Sie an Ihrem Körper bereits erste Symptome eines Einklemmens von Fettgewebe oder gar Darmschlingen beobachten, machen Sie sich bitte unverzüglich auf den Weg in eine naheliegende Klinik und konsultieren Sie einen Arzt.

Verschluss der Rektusdiastase – Das passiert im OP

Beim Verschluss der Rektusdiastase werden auseinanderstehende Bauchmuskeln wieder zusammengeführt. Die Schnittführung wird hierbei wie bei der Bauchdeckenstraffung (Abdominoplastik) sein und wird etwa auf Höhe einer Kaiserschnittführung angesetzt werden. Durch Präparation von Bruch und Bruchlücke wird die ursprüngliche Positionierung der Muskeln wiederhergestellt. Im Zuge der Operation werden die einzelnen Bauchwandschichten durch straffe Nahtführung zusammengeführt und aneinander fixiert. Ist die Rektusdiastase besonders stark ausgeprägt, erfolgt der Verschluss in bestimmten Fällen mithilfe eines netzartigen Gewebes. Frau Dr. Raab informiert Sie im Vorfeld ausführlich über den Eingriff und führt diesen gemeinsam mit einem erfahrenen Team im St. Josef Krankenhaus in Essen/Kupferdreh durch. Dort werden Sie vor, während und nach der Operation bestens betreut.
Nach der Operation sollten Sie sich schonen und keine schweren Gegenstände heben oder tragen. Auf diese Art und Weise verringern Sie das Risiko eines erneuten Bruchs (Rezidiv). Zudem sollte Ihr Bauchraum bestenfalls druckfrei bleiben. Erzeugen Sie beim Husten, Aufstehen oder anderen Bewegungen, die Druck erzeugen, durch Ihre Hand einen sanften Gegendruck. Sie sollten eine spezielle Bandage / Mieder tragen, der Ihren Bauchraum stützt und einen Bluterguss verhindert.  Das Mieder sollte nach der Operation insgesamt für einen Zeitraum von 6 Wochen getragen werden. Außerdem werden die Verbandsmaterialien regelmäßig gewechselt um Wundinfektionen und andere Wundheilungsstörungen zu vermeiden. Die Fäden werden drei Wochen nach dem Eingriff entfernt.

 

Dr. Lona Raab berät sie gern zum Thema Verschluss der Rektusdiastase
Tel.: 0201 - 89 78 39 04
Mail: info@dr-lona-raab.de